Neustart für den FC Wohlen in der Promotion League

Effort im Interesse der Juniorenförderung

Offizielle Medieninformation vom 26. März 2018:

 

Der FC Wohlen zieht sich nach 16 Jahren in der zweithöchsten Liga der Schweiz zum Saisonende freiwillig aus dem Profifussball zurück. Aber: Er „verschwindet“ jetzt doch nicht in der Anonymität einer Regionalliga. Zur Absicherung der erfolgreichen Juniorenarbeit beim FC Wohlen mit diversen U-Mannschaften haben sich - das war Voraussetzung dafür - unternehmerisch tätige, engagierte Persönlichkeiten aus der Region zusammengefunden mit dem Ziel, die FC Wohlen AG weiterzuführen. Dieses wiederum macht einen Neustart des Fanionteams ab Saison 2018/19 in der Promotion League möglich - in der höchsten Amateurliga des Landes.

 

Lange Zeit waren viele Fragen offen. Lange Zeit war es schwierig, die verbindlichen Antworten darauf zu geben. Vor allem auch deshalb, weil es zwar nur einen FC Wohlen gibt, dieser beim Verband aber als zwei Vereine geführt wird.

 

Einmal als FC Wohlen 1904 unter Führung von Präsident Alp Gürsu, zuständig für den ganzen Verein sowie alle Teams, ausgenommen Profibereich. Seit rund drei Wochen ist klar, dass die höchstklassierte Mannschaft des FC Wohlen 1904 in der kommenden Saison in der 2. Liga regional eine neue Heimat findet.

 

Einmal als FC Wohlen AG, aktuell unverändert mit VR-Präsident Lucien Tschachtli  an der Spitze - zuständig für den Profibereich. Hier war grundsätzlich der Entscheid gefällt, mit dem Rückzug aus der Challenge League diese Aktiengesellschaft aufzulösen. Um den jetzt beschlossenen Neustart in der Promotion League zu ermöglichen, muss diese Aktiengesellschaft allerdings zwingend bestehen bleiben.

 

 

Die 1. Mannschaft des FC Wohlen mit der bewährten Unterstützung von

Donatoren, Gönnern und Sponsoren neu in der Promotion League etablieren

Dieses wird jetzt möglich: In den vergangenen Wochen haben sich der Vorstand des FC Wohlen 1904, die Interessengruppe für die Weiterführung der AG („Drivers“), sowie der aktuelle VR-Präsident Lucien Tschachtli in gemeinsamer Arbeit mit der Neuausrichtung des FC Wohlen und den notwendigen Voraussetzungen bei den verschiendenen Szenarien vertieft auseinandergesetzt. Anlässlich einer weiteren Sondersitzung vom Samstag, 24. März 2018, wurden die Ziele für die Zukunft neu definiert und erste wichtige Schritte zur Umsetzung vollzogen.

 

„Es ist unser Ziel für die nahe und absehbare Zukunft, den FC Wohlen mit einer kompetitiven Mannschaft neu in der höchsten Amateurliga der Schweiz zu etablieren und langfristig von der gezielten Juniorenförderung in unserem Verein zu profitieren, sprich: talentierte Nachwuchskräfte in unserer 1. Mannschaft eine Chance zu bieten“, fasst der designierte Verwaltungsratspräsident André Richner die angestrebte Marschrichtung zusammen, die der neue Verwaltungsrat und der Vorstand des FC Wohlen 1904 gemeinsam einschlagen wollen. „Damit das gelingt, sind wir weiterhin unbedingt auf die bewährte Unterstützung von Donatoren, Gönnern, Sponsoren und Werbepartnern angewiesen, die mit ihrem Engagement einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass wir diesen „neuen“ Weg erfolgreich beschreiten können.“

 

In der attraktiven, aber halt ebenfalls nicht „kostenlosen“ Promotion League treffen 16 Mannschaften aus allen Landesteilen (u.a. Stade Nyonnais, Kriens, Breitenrain, Brühl SG, Zürich II, Basel II, Sion II) aufeinander, die pro Saison mit je einem Heim- und Auswärtsspiel um den Aufstieg in die Challenge League kämpfen.

 

 

Neuer Verwaltungsrat für die Weiterführung der FC Wohlen AG

Mit André Richner (als designierter Verwaltungsratspräsident), Alp Gürsu (Delegierter des Verwaltungsrates), Adrian Büchler, Adrian Meyer und Kurt Braunschweiler haben sich Persönlichkeiten gefunden, die bereit sind, die FC Wohlen AG weiterzuführen. Sie werden anlässlich einer ausserordentlichen Generalversammlung anfangs Mai zur Wahl vorgeschlagen.

 

 

Dem eigenen Nachwuchs eine reele Chance bieten

Der FC Wohlen versteht sich bekanntlich seit jeher als Ausbildungsverein. Etwa 3/4 der rund 400 aktiven Vereinsmitglieder werden im Junioren- und Nachwuchsbereich geführt. Im Mittelpunkt steht dabei der „soziale Auftrag“, möglichst vielen Kindern und Jugendlichen durch den Fussballsport eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung mit vielen und integrativ wirkenden Lerneffekten fürs Leben zu bieten, aber auch Talente über die U-Mannschaften sowie die Zusammenarbeit im Team Aargau gezielt und professionell bestmöglichst zu entwickeln und zu fördern.

 

Mit den jetzt getroffenen Entscheiden und unter Führung des bestehenden Vorstandes sowie des designierten Verwaltungsrates, kann der FC Wohlen seiner Ambitionen im überregionalen Fussball mit dem Schwerpunkt auf der weiteren, etablierten Juniorenförderung auch in Zukunft kompetent nachkommen. Dafür, so sind die Beteiligten überzeugt, lohnt sich dieser besondere Effort.

 

 

Es bleibt noch viel zu tun: Weitere Infos folgen raschmöglichst

In den nächsten Wochen bleibt jetzt die Aufgabe, eine Vielzahl von „Stellschrauben“ neu zu justieren, Abläufe neu aufeinander abzustimmen, sowie - vor allem - Gespräche mit nahestehenden Institutionen (Sponsoren, Donatoren, Gönner usw.) und Vereinsfunktionären zu konkretisieren und so die Planung der Saison 2018/2019 raschmöglichst konsequent in Angriff zu nehmen und umzusetzen. Es bleibt noch viel zu tun, bis alle notwendigen Details geregelt sind. Der FC Wohlen wird darüber so rasch wie möglich wieder informieren.