FC Wohlen – Servette FC 0:2

Weiter auf die ersten Rückrundenpunkte warten ...

Samstag, 03. März 2017, 17.45 Uhr

Stadion Niedermatten, Wohlen

Zuschauerzahl: 730

 

März statt Februar. Samstag statt Sonntag. 17.45 Uhr statt 15.00 Uhr. Regenprognose statt Schönwetter. Der Servette FC statt der FCZ. 730 Zuschauende statt 3'375. Macht eine Differenz von rund 2'645 weniger, die sich im Vergleich zur Vorwoche im Stadion Niedermatten zu «CH-Spitzenfussball im Freiamt» eingefunden haben. Was davon jetzt mit welchem Anteil für diese gewaltige Schwankung «verantwortlich» ist, kann nur vermutet und geschätzt werden. Irgendwie «verrückt» ist das allemal. Deshalb haben die Anwesenden umso mehr ein herzliches Dankeschön fürs Dabeisein verdient.

 

Denn: Immerhin war mit dem Servette FC das bisher erfolgreichste Challenge League – Team dieser Rückrunde im Freiamt zu Gast. Und die einzige Mannschaft, die dem «grossen» FCZ in dieser Saison überhaupt eine Niederlage beschert hat. Ein starkes Team, eine Mannschaft mit Potenzial, wie die gestrige Partie gezeigt hat – vor allem in der zweiten Halbzeit.

 

Die Gabriele-Elf hat den Einstieg in dieses Spiel nämlich recht gut gefunden. Ist in den ersten dreissig Minuten hinten gut gestanden und hat vorne den einen oder anderen schnell vorgetragenen, gut kombinierten und wirklich gefällig aussehenden Angriff «gefahren». Allein der Torerfolg ist mangels Glück, da und dort auch durch eigenes Unvermögen nicht gelungen. Eine Tatsache, die allerdings auch die Genfer für sich beanspruchen konnten. Das torlose Unentschieden zur Halbzeit war deshalb gerecht.

 

Pünktlich zum zweiten Durchgang hat der Regen eingesetzt und sich gar zum veritablen Schauer gesteigert. Ähnlich wie die jetzt insgesamt doch klar stärkeren Gäste im Vergleich zum Heimteam. Folglich haben die Gäste den Einheimischen in der Vorwärtsbewegung (sprich: unnötiger Ballverlust) kurz nacheinander zweimal den Ball «abgeluchst» und schnörkellos direkt (62. Vitkieviez, 68. Nsame) zum schliesslich verdienten Erfolg genutzt.

 

Es folgen jetzt zwei wirklich wichtige Auswärtsspiele gegen Chiasso und den Schaffhausen, bei denen es tatsächlich um die «überlebenswichtigen» Punkte im Kampf gegen den Abstieg geht. Noch ist überhaupt nichts verloren. Im Gegenteil. Alles wird gut.

 

Wir glauben daran. Zusammen sind wir stark: HOPP WOHLEN!