FC WOHLEN – FC VADUZ 1:0

Vollerfolg gegen einen Liga-Favoriten ...

Donnerstag, 21. September 2017, 20 Uhr

Stadion Niedermatten

Zuschauerzahl: 624

 

«Jetzt aber endlich ...» war ja irgendwie die Parole vor diesem Spiel. Wohlverstanden sowohl für die Gäste aus dem Fürstentum Lichtenstein wie für den Gastgeber. Für den FC Wohlen ging es vor heimischem Publikum zudem auch darum, die «rote Laterne» möglichst wieder weiterzureichen.

 

So schnell kann es gehen. Es war vom Spielverlauf her nicht zwingend oder wirklich naheliegend, für die Anhänger der Jakovljevic-Elf aber umso schöner, dass «Rückkehrer» Kilian Pagliuca in der 54. Minute zur 1:0 Führung gegen den letztjährigen Super League – Absteiger traf. Der FC Vaduz hat über das gesamte Spiel mit mehr Ballbesitz (59%) und deutlich mehr Schüssen (19:6) klar angezeigt, dass er die volle Punktezahl aus dem Freiamt ins Ländle mitnehmen wollte. Gereicht hat es dafür schlussendlich nicht.

 

So schnell kann es gehen. Beim letzten Heimspiel hat der FC Wohlen gegen den FC Chiasso den Ausgleichstreffer gerade noch quasi mit dem Schlusspfiff erzielt. Jetzt wäre dies fast auch dem FC Vaduz gelungen, als Franz Burgmeier in der 92. Minute zum Penalty gegen Flamur Tahiraj anlief. Aber an dessen grossartiger Aktion scheiterte. Die aktuelle Nummer 1 auf der Torhüterposition – in dieser Saison auch schon das eine oder andere Mal in der Kritik – wurde so zum Matchwinner. Das macht Mut.

 

So schnell kann es gehen. Erster Heimsieg in der laufenden Spielzeit. Dazu erstes zu Null Spiel der Saison. Und schon steht der FC Wohlen in der Tabelle dort, wo er wohl in etwa hingehört – auf dem 7. Platz mit jetzt nur noch zwei Punkten Rückstand auf Rang 4. Die Voraussage, dass dieses Team gegen jede andere Challenge League – Mannschaft bestehen resp. gewinnen kann, wurde mit diesem Vollerfolg gegen einen der (vor Saisonbeginn) erklärten Liga-Favoriten bestätigt.

 

Auch wenn noch nicht alles ganz «rund» und wie vielleicht gewünscht läuft, sowie eine Schwalbe bekanntlich noch keinen Sommer macht, stärkt dieser letztlich mit guter Teamleistung erkämpfte Erfolg natürlich das Selbstvertrauen. Es geht nämlich. Manchmal sogar ganz schnell. Und besser als man denkt. Mit diesem «kleinen» Schwung darf man sich auf das bereits am Sonntag anstehende Auswärtsspiel in Genf gegen den Servette FC freuen. Da liegt etwas drin. Nichts ist unmöglich.

 

Wir glauben daran. Zusammen sind wir stark: HOPP WOHLEN!