FC Wohlen – FC Schaffhausen 1:4

1'273 Zuschauende beim ersten Heimspiel der Saison

Montag, 31. Juli 2017, 20 Uhr

Stadion Niedermatten

Zuschauerzahl: 1’273

 

«Die langjährige Erfahrung und Statistik zeigt: Wenn der FC Schaffhausen im ersten Meisterschaftsquartal gegen die Freiämter gewinnt, wird es eine Top-Saison. Wenn man hier verliert ein Flop», informiert Radio-Munot-Reporter und FC Schaffhausen Medien- und Kommunikationsverantwortlicher Ronny Bien bei der ersten Live-Schalte seine Zuhörer. Damit ist gesagt, was für die Munotstädter am herrlichen Sommerabend im Stadion Niedermatten «auf dem Spiel» steht.

 

Was dann ab der ersten Minute folgt, ist eine Demonstration. Das Team von Murat Yakin zeigt sich sackstark. Selbst in der vergangenen Saison, mit dem FC Zürich, hat hier keine Gastmannschaft eine ähnliche Dominanz gezeigt. Bereits in der 5. Minute brauchte es eine Glanztat vom sehr guten Flamur Tahiraj im Wohler-Tor, um den ganz frühen Rückstand zu verhindern. Er war im Verlauf der 90 Minuten noch mehrfach ähnlich gefordert – und rettend. Drei Minuten später kam es trotzdem bereits zum 0:1 für die Gäste durch Tunahan Cicek. Unhaltbar. In der 24. Minute war es «unser» Miguel Castroman, der zum 0:2 erhöhte. Immer wieder gelang es den Schaffhausern, die Abwehr der Jakovljevic-Elf mit steilen, brandgefährlichen Anspielen auf die blitzschnellen Stürmer auszuhebeln. Die erste zählbare Chance für das Heimteam wurde von Alain Schultz in der 39. Minute notiert, die zu einem Eckball geführt hat. Nur eine Minute danach war zu erkennen, dass auch der FC Wohlen mit schnellem Kombinationsfussball zum Erfolg kommen kann. Diese tolle Aktion wurde mit einer sehr sehenswerten Einzelleistung von Igor Tadic zum 1:2 Anschlusstreffer abgeschlossen.

 

Nach dem Pausentee ging es gleich wieder zu schnell für den FC Wohlen. Wiederum wurde Cicek herrlich frei gespielt und konnte aus kurzer Distanz souverän zum 1:3 erhöhen. In der 75. Minute hat sich wiederum Tadic für den FC Wohlen eine Grosschance erarbeitet, die nur knapp das Schaffhauser-Tor verfehlte. In der 76. Minute wurde Captain Alain Schultz im allerletzten Moment am erfolgreichen Abschluss aus kürzester Distanz gehindert. Herausgespielte aber letztlich nicht genutzten Chancen waren – auch hier mit Vorteilen bei den Gästen – während dem ganzen Spiel mehrfach verzeichnet. Es war insgesamt ein gutes, schnelles und kämpferisches Challenge League – Spiel (mit einigen gelben Karten bereits in der ersten Hälfte) und einem absolut verdienten Sieger.

 

Sorgen machen muss man sich deshalb auf Seiten des FC Wohlen bestimmt noch keine. Der FC Schaffhausen war bereits in der Rückrunde der letzten Saison das stärkste Team der Liga und zählt auch in diesem Jahr – wenn dieses Niveau beibehalten werden kann – zweifellos zu den Spitzenmannschaften mit berechtigter Ambition um den Aufstiegsplatz. «Wenn der FC Schaffhausen im ersten Meisterschaftsquartel gegen die Freiämter gewinnt, ...».

 

Bereits am kommenden Samstag um 19 Uhr tritt der FC Wohlen zum dritten Spiel beim FC Wil an. Auswärts und auf Kunstrasen. Das ist üblicherweise ein gutes Omen.

 

Wir glauben daran. Zusammen sind wir stark: HOPP WOHLEN!