FC WOHLEN - FC RAPPERSWIL-JONA 1:2

Schade, ein Unentschieden wäre nicht falsch gewesen ...

Freitag, 23. Februar 2018, 20 Uhr

Stadion Niedermatten

Zuschauerzahl: 235

 

Offiziell 235 gezählte Zuschauende. Bei einem Challenge League – Spiel. Ein Minusrekord in Wohlen, trotzdem zwei Mannschaften aus den Top 20 der Fussball-Schweiz bei bitterer Kälte auf dem Niedermatten-Rasen stehen. Da kann man, eiskalt betrachtet, schon auf den Gedanken kommen, dass der „freiwillige“ Abstieg die einzig richtige Entscheidung der Verantwortlichen des FC Wohlen ist. Spitzenfussball „beim Dorfklub auf dem Land“ ist nicht gefragt. Der Support in Form von Zuschauern ist schlicht und einfach nicht vorhanden. Wirklich neu ist diese Erkenntnis allerdings nicht. Was fehlt merkt man häufig erst dann, wenn „es“ tatsächlich nicht mehr vorhanden ist. In drei Monaten wird diese Tatsache zur Realität. Sei’s drum.

 

Gegen den in der laufenden Saison erstaunlich stark aufspielenden Aufsteiger Rapperswil-Jona hatte der FC Wohlen eine Rechnung offen. Respektive zwei. Die beiden bisherigen Begegnungen gingen auswärts und daheim jeweils mit einem Tor Unterschied verloren. Und so richtig gut hat es auch heute nicht begonnen. Bereits in der 2. Minute hat Dennis Salanovic (viel zu einfach) das 0:1 für die Gäste erzielt. Aber: Wenn noch 88 Minuten Spielzeit bleiben, ist ja noch nichts verloren. So lange wollten die Einheimischen dann jedoch nicht warten. Nur vier Minuten später erzielte Igor Tadic auf einen wunderbaren Pass von Daniele Romano den Ausgleichstreffer zum 1:1. In der Folge entwickelte sich unter tatsächlich nicht optimalen Fussballbedingungen ein munteres Spiel mit Möglichkeiten auf beiden Seiten.

 

Einigermassen spät – als zwar beide Teams noch immer den Vollerfolg anstrebten, aber auch mit einer Punkteteilung hätten leben können – waren es dann in der 83. Minute wiederum die Gäste, die durch Berkay Sülüngöz in der 83. Minute wieder zum 1:2 vorlegten. Der FC Wohlen konnte darauf, trotz emsigem Bemühen, nicht mehr punktewirksam reagieren. Schade, ein Unentschieden wäre nicht total falsch gewesen.

 

Bereits am nächsten Mittwoch geht’s im Stadion Niedermatten weiter. Für das Nachtragsspiel vom Dezember ist mit dem Servette FC der aktuelle Tabellenzweite im Freiamt zu Gast. Vielleicht gelingt ja gegen diesen „Grossen“ die Überraschung.

 

Wir glauben daran. Zusammen sind wir stark: HOPP WOHLEN!