FC Wohlen – FC Le Mont 0:1

Enttäuschung nach (zu) hohen Erwartungen ...

Samstag, 22. Oktober 2016, 17.45 h Uhr

Stadion Niedermatten, Wohlen

Zuschauerzahl : 630

 

 

Es wäre zu schön gewesen. Nach dem überzeugenden Auswärtsspiel in Neuenburg waren die Erwartungen für das heutige Spiel natürlich relativ hoch. Sowieso im Duell mit dem direkten Konkurrenten um den Abstiegsplatz aus Le Mont. Hätte man dieses Sechspunktespiel gewonnen, hätte man sich in der Tabelle vor den Waadtländern klassiert. Und hätte folglich in einer Woche mit grossem Selbstvertrauen ins Tessin zum FC Chiasso reisen können. Hätte, hätte Fahrradkette ...

 

Es kam anders. Dabei hat das Spiel aus Sicht des Heimteams gar nicht so schlecht begonnen. Die Mannschaft von Francesco Gabriele hatte in den ersten fünfzehn, zwanzig Minuten deutlich mehr Ballbesitz und sah feldüberlegen aus. Aber sie spielten gegen ein Team an, das mit grossem Respekt ins Freiamt gereist ist und mit neun Mann eine massive Verteidigungsmauer aufzog. Sowie, das musste auch konstatiert werden, mit zunehmender Spieldauer sich zwar selten, aber immer wieder gefährlich vor Torhüter Kiassumbua zeigte. Die erste Halbzeit schloss torlos ab. Die Angst vor der Niederlage war auf beiden Seiten spielbestimmend.

 

In der 52. Minute passierte, wovor man sich bei solchen Partien fürchtet: Das Gegentor. Sergio Cortelezzi wurde perfekt angespielt, tauchte allein vor dem FCW-Keeper aus, schoss ... und traf zum Führungstreffer. In der Folge fand das Heimteam das richtige Rezept nicht, um sich wenigstens noch einen Punkt gutschreiben zu lassen. Es fehlte das Tempo im Spiel, die Präzision, die Idee und das Überraschungsmoment. Vieles wollte nach dem Rückstand leider nicht mehr gelingen. Als Ergebnis dieser Niederlage hat der FC Wohlen in der Tabelle wieder die rote Laterne übernommen.

 

Daran ist auch Chiasso, der Gegner vom nächsten Wochenende «schuld», der zu Hause den FC Aarau mit 3:1 bezwungen hat. Und natürlich fragt man sich, welche Vorstellung des FC Wohlen der «Wahrheit» entspricht, wenn es um das Leistungsvermögen und die Qualität des Teams geht – die von Neuenburg oder die heutige? Wir schöpfen für das bevorstehende «Kellerduell» unsere Hoffnung daraus, dass neun der bisherigen zehn Punkte auswärts gewonnen wurden. Und nächste Woche spielt die Gabriele-Elf ja auswärts. Also, weiter geht’s.

 

Wir glauben daran. Zusammen sind wir stark: HOPP WOHLEN!